Land unter und alle wohlauf | Hamburger Zukunftskongress

Date: 
Samstag, 30. September 2017 - 10:15 to 18:15

Die Nachhaltigkeitsziele der UN,  Zukunftsideen für Hamburg

 

Dank des G20-Gipfels erreichte die Agenda 2030 der UNO mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen in diesem Jahr die politische Bühne Hamburgs: Der Senats beschloss am 4.7. die Umsetzung der Ziele mit vielen Projekten und einer neuen Infrastruktur; Nichtregierungsorganisationen der Zivilgesellschaft verabschiedeten zuvor einen Forderungskatalog und übergaben ihn dem Umweltsenator.

„Nachhaltige Entwicklung“ ist in Hamburg inzwischen ein bekannter, aber oft auch missbrauchter Begriff in der (gesellschafts)politischen Debatte. Der Zukunftsrat Hamburg möchte deswegen gerade in diesem Jahr einerseits den Kern und die Prämissen der Nachhaltigkeits-Vision näher erforschen und andererseits die Möglichkeiten ihrer Umsetzung zeigen und fördern.

Zielgruppen sind dementsprechend alle, die sich – oft schon seit langem – mit Einzelprojekten, Verbands- und Lobbyarbeit für eine nachhaltige Entwicklung in Hamburg einsetzen. Darüber hinaus will der Zukunftsrat aber auch eine Öffentlichkeit ansprechen, die ganz grundsätzlich nach der Zukunft unseres Planeten, unserer Wirtschaftsweise und Demokratie und unserer sozialpsychologischen Grundausstattung fragt – vielleicht ohne die Vision UNO zu kennen.

Der eintägige Kongress wird am 30. September 2017 in Hamburg-Wilhelmsburg (nur 3 S-Bahnstationen vom Hauptbahnhof) im Wälderhaus der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald stattfinden – einem nach Nachhaltigkeits-Kriterien gestalteten Veranstaltungs- und  Ausstellungsort und Hotel.  Durch den Kongress führt die bewährte Moderatorin  Dr. Anke Butscher von ABC Consult.

Auf drei Ebenen möchte der Zukunftsrat seine Zielgruppen erreichen:  Zunächst beleuchten vier wissenschaftliche Vorträge die Vor- und Rahmenbedingungen für eine „nachhaltige Entwicklung“. Entsprechend den drei Säulen der Nachhaltigkeit geht es dabei um die planetaren Grenzen (Umwelt),  den Menschen (Soziales), das gegenwärtige Wachstums- und Wettbewerbskonzept (Wirtschaft) und um Demokratie – als der vierten Dimension „Partizipation“ –.  Dazu hat der Zukunftsrat bundesweit renommierte Forscherinnen und Forscher aus der ganzen Republik gewinnen können. Die ca. 30-minütigen Vorträge werden anschließend jeweils im Plenum (und dazwischen während einer Mittagspause) debattiert.

Prof. Dr. Armin Reller von der Universität Augsburg – Lehrstuhl für Ressourcenstrategie - wird sich der Frage widmen, ob die natürlichen Lebensgrundlagen des Planeten auch noch für eine Weltbevölkerung von demnächst 10 Milliarden ausreichen werden.

Frau Prof. Dr. Adelheid Biesecker,  emeritierte Volkswirtschafts-Professorin für Wirtschaftstheorie an der Universität Bremen, beleuchtet Chancen und Risiken der globalen kapitalistischen Wirtschaftsweise für eine nachhaltige Entwicklung.

Für die grundlegende Frage nach der sozialpsychologischen Eignung des Menschen für eine nachhaltige Entwicklung hat der Zukunftsrat den Philosophen David Precht um einen Vortrag gebeten.

Prof. Dr. Bernhard Gesang  - Philosoph an der Universität Mannheim und Herausgeber des Buches „Kann Demokratie Nachhaltigkeit?“ – wird der Frage nachgehen, ob die gegenwärtigen Formen der repräsentativen Demokratie sich eignen und ausreichen, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

Die zweite Ebene konzentriert sich auf Hamburg: In vier workshops werden die Nachhaltigkeitsthemen Zukunft der Arbeit, Zukunft des Konsums, Zukunft der Mobilität und Zukunft des Wohnens in dieser Stadt mit einem fachlichen Impulsreferat und einer erfahrenen Moderation vertieft bearbeitet und beispielhaft zugespitzt. Auch hierfür hat der Zukunftsrat versierte Expertinnen und Experten aus Hamburg und der Region gefunden.  

Die Digitalisierung und prekäre Strukturen der Arbeitswelt sind Gegenstand des Impulsvortrags von Volkswirt PD Dr. Ralf Ptak vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt. Die Moderation des workshops übernimmt Mike Hörster vom DGB.

Für den workshop Konsum hat der Zukunftsrat die Arbeitsgruppe Nachhaltiger Konsum und Nachhaltigkeitskommunikation der Universität Lüneburg angefragt. Die zukünftige Bedeutung der Share Economy könnte hier ein Thema sein. Dr. Delia Schindler vom Zukunftsrat ist die Moderatorin.

Selbstfahrende E-Fahrzeuge auf Abruf im Rahmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV 2.0) ist die Impuls-Idee von Prof. Günter-Ulrich Tolkiehn im workshop Mobilität. Die Moderation übernimmt Frau Margit Bonacker von konsalt.

Dr. Julian Petrin von next Hamburg beschäftigt sich im workshop Wohnen mit Ideen, auch weniger gut Verdienenden statt ewiger Mietzahlung alterssicherndes Wohnungseigentum zu ermöglichen. Dr. Jochen Menzel vom Zukunftsrat moderiert.

Ergebnisse  der workshops sollen in Thesen oder Forderungen festgehalten und im Plenum  vorgestellt werden.

Die dritte Ebene bildet die „Wandelwoche“, die in den Tagen nach dem Kongress eine Reihe von Umsetzungsprojekten von der zivilgesellschaftlichen Basis vorstellt, aber auch mit Ständen und einer Blitz-Präsentation in den Kongress integriert wird.  Die Tagung spannt also den weiten Bogen von der akademischen Fachdiskussion über fundierte Projektideen für Hamburg bis zu praktischen Transformations-Beispielen auf der Graswurzelebene. 

Ziel des Kongresses ist es, die Nachhaltigkeits-Vision der UNO bekannter zu machen, aber  auch durch kritische Nachfragen das Verständnis für diese „Transformation-Agenda“ zu vertiefen und konkrete Konsequenzen für ihre Umsetzung  zu ziehen. Wichtig ist der Raum für eine engagierte Diskussion und das Einbringen eigener Ideen und Standpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.  Ein offener Abend nach 18 Uhr dient zudem dem näheren Kennenlernen und Vernetzen.

Die geplante Dokumentation der Veranstaltung soll dem Zukunftsrats Hamburg, aber auch anderen Nachhaltigkeits-Akteuren hilfreiches Material für die weitere Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit bereitstellen.

Veranstalter: Zukunftsrat Hamburg

Kooperationspartner/Unterstützer:
BUND Hamburg
Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.
Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg
NABU
umdenken – Heinrich-Böll-Stiftung-Hamburg

Weitere Infos/Rückfragen/ggf. Anmeldungen:
Zukunftsrat Hamburg, Tel. 040 39109731, info@zukunftsrat.de

Die Tagung wird gefördert von: Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung; Engagement Global (im Auftrag des BMZ).

Ort: 
Wälderhaus, Hamburg-Wilhemsburg