Fördererung mit Schwerpunkt entwicklungspolitische Bildungsarbeit (Inland)

 

Brot für die Welt (ehemals EED)
 

Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung
Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst
Referat Inlandsförderung
Caroline-Michaelis-Str.1
10115 Berlin
Tel.: 030 65211 1272
E-Mail: Inlandsfoerderung@brot-fuer-die-welt.de
Web: http://info.brot-fuer-die-welt.de/inland


 

Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche

Ansprechperson: Dr. Mirjam Freytag
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Tel.: 040/88181-240
E-Mail: info@ked.nordkirche.de
Web: www.ked-nordkirche.de

Förderlinien Inland:

  • Seminare, Projekttage, Konferenzen
  • Lernreisen/Partnerschaftsreisen
  • Partnerschaftsprojektefonds
  • Aktionen und Kampagnen
  • Schulprojekte
  • Printmedien
  • Recherchereisen Journalisten/innen
  • Filme
  • Strukturförderung
  • Bildungsarbeit im Fairen Handel
  • Fair-Handels-Beratungsstellen
  • Vorübergehend-Beschäftigten-Stellen
  • Projektstellen

Kleinanträge bis 5.000 Euro können bis zu 6 Wochen vorher eingereicht werden, für größere Projekte gelten die Antragsfristen, die der Webseite entnommen werden können.



BürgerStiftung Hamburg

Ansprechperson: Cornelia von der Heydt
Schopenstehl 31
20095 Hamburg
Tel.: 040 87 88 969 64
E-Mail: cornelia.heydt@buergerstiftung-hamburg.de
Web: www.buergerstiftung-hamburg.de

Bisher konzentriert sich die BürgerStiftung auf Kinder- und Jugendprojekte in sozialen Brennpunkten dieser Stadt. Die Stiftung möchte mit ihren Projekten vorbeugend eingreifen, zur Selbsthilfe anstiften und Verantwortung der jungen Menschen für sich und andere stärken.



Diakonie

Intitiativfonds des Referates Migration und Flucht

Ansprechpersonen: Bettina Clemens, Dirk Hauer
Diakonisches Werk Hamburg
Königstraße 54
22767 Hamburg
Tel.: Bettina Clemens: 040 30620 342
Tel.: Dirk Hauer: 040 30620 367
Fax: 040 30620 340
E-Mail: clemens@diakonie-hamburg.de
Web: http://www.diakonie-hamburg.de/web/fachthemen/migration-integration/inde...

Dieser Fonds ist ein Angebot für Kirchengemeinden, kirchliche und diakonische Einrichtungen in Hamburg, die eine neue Arbeiti m Bereich Migration aufbauen wollen. Es sollen damit Ideen gefördert werden, die die Situation von Flüchtlingen und MigrantInnen strukturell, rechtlich und sozial verbessern wollen. Auch die Öffentlichkeitsarbeit für ein solches Projekt kann finanziert werden. Vorrangig soll die Anschubfinanzierung für längerfristige Projekte durch den Fonds geleistet werden, jedoch sind auch einmalige Projekte möglich.
Gesamtvolumen / Jahr: 7.500 Euro
Antragsfrist: 31. März des jeweiligen Jahres



Die Bewegungsstiftung

Artilleriestr. 6
27283 Verden
Tel.: 04231 957540
E-Mail: info@bewegungsstiftung.de
Web: www.bewegungsstiftung.de

Die Bewegungsstiftung und die Stiftung bridge vergeben zwei Formen der Förderung:
Kampagnenförderung (siehe Kampagnenrichtlinien)
Basisförderung für Organisationen, mit denen bereits vertrauensvoll zusammen-gearbeitet wurde



ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH
Service für Entwicklungsinitiativen

    Förderprogramm Aktionsgruppenprogramm AGP oder
    Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung FEB
Postfach 12 05 25
53047 Bonn

Mit dem Aktionsgruppenprogramm (AGP) können Initiativen und Vereine bis zu zweimal im Jahr bis zu 2 000 Euro beantragen. Gefördert werden Vorhaben, die Wissen über die Zusammenhänge der Einen Welt vertiefen und weiter vermitteln. Förderfähig sind allgemeine entwicklungspolitische Themen, ebenso wie Themen mit Länderbezug.
Ansprechperson: Angela Lombardo
Tel.: 0228 20717292

Mit dem Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung (FEB) können Projekte der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit unterstützt werden. Das Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung fördert Projekte in Deutschland, die lebensnah und anschaulich über entwicklungspolitische Themen aufklären und die zeigen, wie sich Bürger entwicklungspolitisch engagieren können. Erstantragsteller können maximal 10.000 Euro beantragen.
Ansprechperson: Anna Durst



filia.die Frauenstiftung

Alte Königstr. 18
22767 Hamburg
Tel.: 040 380381 99 0
E-Mail: info@filia-frauenstiftung.de
Web: www.filia-frauenstiftung.de

Die Stiftung unterstützt in Deutschland einjährige Projekte von und für Mädchen und junge Frauen mit einer Förderungen bis zu 5000 Euro.



Fonds Soziokultur e.V.

Weberstr. 59a
53113 Bonn
Tel.: 0228-97144790
Web: www.fonds-soziokultur.de

Der Fonds unterstützt vorrangig freie Träger der Kulturarbeit. Die Förderbeträge lagen bisher zwischen 3.000-26.000 Euro pro Vorhaben.



GLS Treuhand

Ansprechperson: Solfrid Menge-Hjelmeland (Antragsmanagement)
Christstr. 9
44789 Bochum
Tel.: 0234 5797 5254
E-Mail: sofrid.menge-hjelmeland@gls.de
Web: www.gls-treuhand.de

Die GLS Treuhand berät gemeinnützige Projekte und fördert in Deutschland in den Bereichen:

  • Bildung
  • Kunst und Kultur
  • Landwirtschaft, Ökologie und Umwelt


Katholischer Fonds

Postfach 20 14 42
80014 München
Web: www.katholischer-fonds.de

Der Fond fördert:

  • Bildungs- und öffentlichkeitswirksame Projekte zu weltkirchlichen und entwicklungsbezogenen Themen in Deutschland
  • Vernetzung lokaler Aktivitäten von  weltkirchlichen und entwicklungspolitischen Gruppen
  • MultiplikatorInnenschulungen
  • Programme zum Austausch exemplarischer Erfahrungen sowie entsprechende Beratungsangebote und Schulungen

Kleinprojekte:
Anträge bis zu 1.500,00 € Antragssumme und Gesamtkosten bis zu 8.000,00 € werden als Kleinprojekte behandelt
Kleinprojekt-Vergabesitzung finden monatlich (jeweils Mitte des Monats) statt, außer August
Ein Antrag, der in einer Sitzung behandelt werden soll, muss spätestens am 15. des Vormonats bei der Geschäftsstelle eingegangen sein
Großprojekte:
Anträge über 1.500,00 € Antragssumme und Gesamt­ko­sten über 8.000,00 € werden als Großprojekte behandelt.
Es finden drei Vergabesitzungen im Jahr statt
Einreichungsfristen:
15. Januar (für die Frühjahrs-Vergabesitzung)
15. April (für die Sommer-Vergabesitzung)
15. September (für die Herbst-Vergabesitzung)



Kulturbehörde Hamburg

Ansprechperson: Anja Turner
Interkulturelle Projekte
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Tel.: 040/42824-227
E-Mail: anja.turner@kb.hamburg.de
Web: www.hamburg.de

Mit dem Förderschwerpunkt „Interkultureller Kulturaustausch“ werden Projekte aller Kunstsparten von in Hamburg lebenden Migrant_innen gefördert. Ziel ist die Wahrung der kulturellen Vielfalt in Hamburg sowie Menschen mit Migrationshintergrund eine Plattform zu ermöglichen, ihre kulturellen Identitäten künstlerisch zu gestalten, weiterzuentwicklen und öffentlich zu präsentieren. Netzwerke sollen sich bilden können und der gleichberechtigte Dialog der unterschiedlichen Kulturen gestärkt werden.

Des Weiteren unterstützt die Kulturbehörde:

  • Kultureinrichtungen
  • Projekt-/Künstlerförderung
  • Förderung von Stadtteilkultur


Nordkirche weltweit
Zentrum für Mission und Ökumene

Ansprechperson: Claudia Hug
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Tel.: 040 88181 414
E-Mail: c.hug@nmz-mission.de
Web: http://nmz-mission.de

Zur Unterstützung der Selbstorganisation können Migrant_innenorganisationen hier Fördermittel beantragen.



Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE)

Ansprechperson Hamburg: Indra von Bismarck-Osten
Mühle Westeraccum
26553 Dornum
Tel.: 04933 9911 18
E-Mail: bismarck@projektfoerderung.de
Web: www.nue-stiftung.de

Die NUE unterstützt vorbildhafte Aktivitäten in den Bereichen:
• Natur- und Umweltschutz
• Umweltbildung
• Entwicklungszusammenarbeit
• Entwicklungspolitische und interkulturelle Bildungsarbeit

Gefördert werden Projekte mit räumlichem Bezug zum Land Hamburg bzw. Mecklenburg-Vorpommern. Für entwicklungspolitische Projekte im Ausland ist dieser Bezug gegeben, wenn sie von Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern aus initiiert, begleitet oder betreut werden und mit entwicklungspolitischer Bildungsarbeit im jeweiligen Bundesland verknüpft sind.


Robert Bosch Stiftung GmbH

Postfach 10 06 28
70005 Stuttgart
Deutschland
Tel.: 0711 46084 0
Web: www.bosch-stiftung.de

Die Stiftung ist operativ (eigene Projekte) und auch fördernd tätig. Thematisch gibt es keinen festgelegten Förderschwerpunkt, die Anträge sollen zu den Themen der Stiftung passen.

Die Antragstellung erfolgt in zwei Schritten:
Erster Schritt: Anfrage
Bitte Hinweise beachten.
Zweiter Schritt: Antrag
Anfragen werden geprüft und in der Regel innerhalb von vier Wochen wird mitgeteilt, ob das Vorhaben weiter verfolgt wird. Danach muss der Antrag konkretisiert werden. Mit der Aufforderung zur Antragstellung werden weitere Hinweise gegeben, die aber noch keine Vorentscheidung über die Bewilligung des jeweiligen Vorhabens darstellt.



Senatskanzlei Hamburg - Referat Entwicklungspolitik
 

Ansprechperson: Wolfgang Grätz
Hermannstraße 15
20095 Hamburg
Tel.: 040 42831 2500
Fax: 040 427 915 360
E-Mail: wolfgang.graetz@sk.hamburg.de
Web: http://www.hamburg.de/entwicklungspolitik

Die Senatskanzlei Hamburg fördert (vorrangig Hamburger) entwicklungspolitische Projekte, Gruppen und Institutionen. Dabei werden Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Hamburg (Seminare, Foren, Ausstellungen, Dokumentationen) sowie Auslandsprojekte gefördert.
Rein humanitäre Hilfe wird nicht gefördert. Die maximale Antragshöhe errechnet sich nach Einzelfall, Art des Projekts und Haushaltssituation, ggf. auf mehrere Jahre verteil. Bei Förderung bedarf es einen Eigenanteil aus Eigen- und Drittmitteln von mindestens 50 Prozent des Projektbudgets.



Stiftung :do

Amandastr. 60
20357 Hamburg
Tel.: 040 - 80 60 92 14
Fax: 040 - 80 60 92 15
Web: www.stiftung-do.org
E-Mail: info@stiftung-do.org

Die Stiftung :do möchte mit ihrer Förderpraxis die Rechte von Flüchtlingen
und MigrantInnen stärken. ACHTUNG: Im kommenden Jahr 2013 wird die Stiftung :do ihre reguläre Förderpraxis aussetzen. Es können in 2013 keine Anträge gestellt werden!
Ab 2014 geht es mit der Förderung weiter.



Stiftung Mercator GmbH

Postfach 10 14 13
45014 Essen
Tel.: 201 24522 0
E-Mail: info@stiftung-mercator.de

Die Stiftung Mercator fördert Projekte in den Bereichen ihrer drei Kompetenzzentren:

  • Wissenschaft
  • Bildung
  • Internationale Verständigung

Übergreifend über die Kompetenzzentren setzen wir mit unseren Themenclustern:

  • Integration
  • Klimawandel
  • Kulturelle Bildung


Stiftung MITARBEIT

Bundesgeschäftsstelle
Ellerstraße 67
53119 Bonn
Tel.: 02 28 6 04 240
Fax: 02 28 6 04 24 22
Web www.buergergesellschaft.de
E-Mail: info@mitarbeit.de

Die Förderung der Stiftung MITARBEIT versteht sich als Starthilfe für neue Initiativen und Gruppen sowie für neue Projekte kleinerer lokaler Organisationen in den Bereichen Soziales, Politik, (Erwachsenen-)Bildung, Kultur, Umweltschutz, Gesundheit und Kommunales mit geringen eigenen finanziellen und personellen Ressourcen die auf freiwilligem und ideellem Engagement beruhen.

Sachmittel / Ausstattungsgegenstände:

Beantragt werden können:

  • Mittel für die Öffentlichkeitsarbeit
  • Mittel für die Dokumentationen der Aktion
  • Kosten für erste Gründungsschritte


Umverteilen!

Stiftung für eine, solidarische Welt
Ansprechperson: Torsten Damerau
Merseburger Str.3
10823 Berlin
Tel.: 030 - 785 98 44
Web: www.umverteilen.de
E-Mail: stiftung@umverteilen.de

Die Arbeitsgruppe dritte Welt – Hier! wurde 1986 gebildet.

Es werden Projekte unterstützt, die in Deutschland und den Nachbarländern Informations-, Bildungs- und Kulturarbeit leisten,
um auf Armut, Elend ,Unterdrückung und Gewalt in den Ländern Lateinamerikas, Afrikas, Asiens und des pazifischen Raums hinzuweisen. die Verantwortung Deutschlands und anderer Industrieländer an dieser Situation zu verdeutlichen. Rassismus und Diskriminierung in Deutschland entgegen zu wirken.



Verfügungsfonds Entwicklungsquartier Altona-Altstadt

Ansprechpersonen: Eva Koch, Ludger Schmitz
Gebietsentwickler
steg Hamburg mbH
Stadtteilbüro Altona-Altstadt
Große Bergstraße 257
22767 Hamburg
Tel.: 040 7525788-12/-13

Was wird gefördert?
Gefördert werden kleine Projekte und Aktionen, die
die Beteiligung, Selbsthilfe und Eigenverantwortung von Bewohnerinnen und Bewohnern fördern, die nachbarschaftliche Kontakte stärken und das Zusammenleben im Entwicklungsquartier fördern, die Kooperation und Vernetzung von Bewohnern, Gewerbetreibenden, Initiativen und/oder im Entwicklungsquartier ehrenamtlich Aktiven unterstützen,
das kulturelle Leben im Entwicklungsquartier fördern und Begegnungen ermöglichen.
Die (kleinen) Projekte und Aktionen sollten insgesamt nicht mehr als 2.500 € kosten. Finanziert werden können Anschaffungen und Sachkosten, Öffentlichkeitsarbeit, Honorare und Vergütungen, sofern sie in direktem Zusammenhang mit konkreten, in sich abgeschlossenen Maßnahmen stehen und nicht für einen längeren Zeitraum angelegt sind, und kleine Investitionen.

Wer kann einen Antrag stellen?
Alle Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Einrichtungen oder Vereine, die ein Projekt im Entwicklungsquartier Altona-Altstadt umsetzen möchten.

Auch in anderen Stadtteilen und Sanierungsgebieten gibt es Verfügungsfonds!


 

XminusY Solidarity fund

De Wittenstraat 43-45

1052 AL Amsterdam

The Nederlands
E-Mail: info@xminy.nl
Web: www.xminy.nl

Weltweit unterstützt XminY Gruppen und Organisationen, die Aktivitäten organisieren, die sich auf soziale Gerechtigkeit und politische Emanzipation konzentrieren. Bevorzugt werden grass-roots Bewegungen, die nicht an institutionalisierte NGO's gekoppelt sind. Die Gruppen und Organisationen, die XminY unterstützt, stehen oft am Rande der Gesellschaft, in der sie agieren.

Subventionsanträge können über normale Post, E-Mail oder dem Formular auf der Website eingereicht werden. Letztere Methode wird bevorzugt.
Ein Antrag muss Hintergrundinformationen und ein detailliertes Budget beinhalten. Im XminY Büro wird neben Niederländisch auch Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch gesprochen und geschrieben.